Wenn Kulturen und Religionen sich begegnen ...

Eine Tagung zum interreligiösen Dialog

Begegnungen mit anderen Kulturen und mit Angehörigen anderer Religionszugehörigkeit sind seit langem eine Realität für die Brüder-Unität. Schon in der Zeit der alten Brüder-Unität haben sich Denker wie der Bischof und Pädagoge Johann Amos Comenius damit auseinandergesetzt und eine positive Haltung dazu eingenommen. In der Zeit nach der Erneuerung der Brüder-Unität in Herrnhut haben sich durch die weltweite Ausbreitung im Zuge ihrer Missionsarbeit vielfältige direkte Kontakte ergeben.

In der Gegenwart reagiert sie mit ihrem Engagement im Haus der Religionen in Bern und mit weiteren Initiativen in vielen ihrer Gemeinden auf die drängenden Fragen des Miteinanders in der globalisierten Welt. Diese Erfahrungen werden während der Tagung unter der Leitung von Pfarrer Frieder Vollprecht (Basel, Schweiz) ebenso zur Sprache kommen wie aktuelle missionstheologische und religionswissenschaftliche Aspekte. Als Referent wird David Leutwyler, der Geschäftsführer des Hauses der Religionen in Bern, einen grundlegende Einführung in die Grundlagen und Prinzipien des interreligiösen Dialogs und Einblicke in die konkrete Arbeit in Bern geben. Der aus Jamaika stammende Theologe und Kulturwissenschaftler Dr. Livingstone Thompson (Belfast, Nordirland) wird die Beiträge der Herrnhuter Theologie für eine positive Auseinandersetzung mit der religiösen und kulturellen Vielfalt beleuchten und besonders die Gedanken von Johann Amos Comenius zu diesem Thema entfalten. Dr. Peter Vogt (Herrnhut) wird die Sicht des Grafen Zinzendorf auf nichtchristliche Religionen darbieten und Pfarrer Raimund Hertzsch (Bad Boll) einige Beispiele vorstellen, an welchen Orten die weltweite Brüder-Unität heute in besonderer Weise durch die interreligiöse Begegnung herausgefordert ist.

Im Rahmen der Tagung wird es auch die Möglichkeit geben, das Herrnhuter Völkerkundemuseum zu besuchen und dort mehr über die Begegnung Herrnhuter Missionare mit Angehörigen anderer Religionen am Beispiel von Nordindien zu erfahren. Ein kultureller Abend und eine Exkursion zu interkulturell interessanten Stätten im benachbarten Zittau runden die Tagung ab.

Programm

Beiträge aus der Herrnhuter Theologie und Geschichte für die heutigen Herausforderungen einer Begegnung der Kulturen und Religionen

Donnerstag, 28. Juni

18:00 Uhr Abendessen

19:30 Uhr Vortrag: David Leutwyler: Grundlagen des interreligiösen Dialogs

21:00 Uhr Tagesausklang

Freitag, 29. Juni

08:00 Uhr Frühstück

09:00 Uhr Vortrag: David Leutwyler: Interreligiöse Erfahrungen im Haus der Religionen in Bern

10:30 Uhr Vortrag: Livingstone Thompson: The interreligious value of the formula: In essentials unity; in non-essentials liberty; in all things charity

12:00 Uhr Mittagessen

14:00 Uhr Silke Piwko: Thematische Führung im Völkerkundemuseum, Begegnungen Herrnhuter Missionare mit Angehörigen anderer Religionen, Schwerpunkt Himalaya, Ladakh, Lahoul

16:00 Uhr Kaffee

16:30 Uhr Vortrag: Livingstone Thompson: Comenius and Interreligious Dialogue

18:00 Uhr Abendessen

19:30 Uhr Musighistan – Musik als Brücke zwischen den Welten Konzert mit Ali Pirabi, Karolina Trybala, Mojib Majidi und Paul Hoorn (Dresden)

Samstag, 30. Juni

08:00 Uhr Frühstück

09:00 Uhr Vortrag: Peter Vogt: Zinzendorfs Verhältnis zu nichtchristlichen Religionen

10:30 Uhr Vortrag: Raimund Hertzsch: Wo ist die weltweite Brüder-Unität heute in besonderer Weise durch die Begegnung mit anderen Religionen herausgefordert und wie reagiert sie darauf?

12:00 Uhr Abschlussrunde: In welcher Weise können die Impulse aus der Theologie und Geschichte der Brüder-Unität für die heutigen Herausforderungen des Lebens in einer multireligiösen Gesellschaft fruchtbar gemacht werden?

12:30 Uhr Mittagessen

14:00 Uhr Exkursion nach Zittau: Gespräche in der multikulturellen "Hillerschen Villa", Besuch des alten jüdischen Friedhofs, eventuell Besuch in einer Moschee und / oder im Flüchtlingsheim

18:00 Uhr Abendessen

19:00 Uhr Singstunde

Sonntag, 1. Juli

08:30 Uhr Frühstück

09:30 Uhr Predigtversammlung

 

Stand 26. April 2018

Programm als PDF