Jan Amos Komenský / Johann Amos Comenius

Wichtige biographische und bibliographische Angaben

28. März 1592Geburt in Uherský Brod (oder Umgebung)
1604 Tod der Eltern, weitere Erziehung in Strážnice
4. Mai 1605 Strážnice wird von ungarischem Heer niedergebrannt
1608-1611 Studium an der Lateinschule im mährischen Přerov
1611-1613 Studium an der Nassauer Akademie in Herborn
Frühjahr 1613 erste Reise in die Niederlande
1613-1614 Theologiestudium in Heidelberg
Frühjahr 1614 Rückkehr über Prag nach Mähren
1614-1618Lehrer in Přerov, historische und enzyklopädische Arbeiten
April 1616 Ordination zum Priester der Brüder-Unität
1618-1621 Verwalter der Kirche und Schule der Brüder-Unität im mährischen Fulnek
19. Juni 1618 erste Eheschließung (mit Magdalena Vizovská)
1619 Drucklegung des sozialkritischen Werkes "Briefe an den Himmel"
1620offene Sympathie mit dem Ständeaufstand gegen die Habsburger in Mähren, wahrscheinliche Teilnahme an der Begrüßung des "Winterkönigs" Friedrich von der Pfalz
Frühjahr 1621Nach der vernichtenden Niederlage des Ständeaufstands in der Schlacht am Weißen Berg (8. November 1620) besetzt das kaiserliche Heer Fulnek. Comenius verlässt Fulnek im Winter 1621/1622
Frühjahr 1622 Tod der Ehefrau und beider Söhne
1622-1628 Comenius findet Zuflucht in Ostböhmen auf den Gütern Karls des Älteren von Žerotín und anderer protestantischer Adliger
1622-1624 Arbeiten an den Trostschriften
1. Mai 1623 öffentliche Verbrennung von Comenius' Schriften in Fulnek
Dezember 1623Comenius beendet "Labyrinth der Welt", sein wichtigstes Werk in tschechischer Sprache
3. September 1624 zweite Eheschließung (mit Dorothea Cyril, der Tochter des Bischofs der Brüdergemeinde Jan Cyril)
1625-1626 erste ausländische Mission im Dienste der Brüder-Unität (Polen, Brandenburg, Mähren, Niederlande)
Sommer 1626 Begegnung mit dem geflüchteten böhmischen König Friedrich; Comenius überreicht ihm eine Botschaft von Ladislav Velen von Žerotín, Führer der mährischen Emigranten, sowie eine Prophezeiung über eine zu erwartende günstige Wende der Lage in Europa und im Ablauf des Dreißigjährigen Krieges.
1627 in Amsterdam erscheint Comenius' "Landkarte Mährens"
Februar 1628 Comenius geht ins Exil
1628-1641 erster Aufenthalt in Leszno in Polen; intensive Arbeit an den pädagogischen und pansophischen Schriften
1628 als Lehrer an das Gymnasium in Leszno berufen; Mitglied der Leitung der Brüdergemeinde
1630-1632Abschluss der Arbeiten an der "Tschechischen Didaktik" sowie an weiteren Schriften mit pädagogischer, politischer und sozialkritischer Thematik
1631Abschluss des Lateinlehrbuchs "Ianua linguarum reserata" (Die offene Sprachenpforte)
Oktober 1632zum Bischof und Sekretär der Brüdergemeinde bestellt
1637-1639 Comenius' Freund Samuel Hartlib gibt die pansophischen Werke "Conatuum Comenianorum praeludia" (Vorspiele der Bestrebungen des Comenius, Oxford 1637) und "Prodromus pansophiae" (Vorläufer der Pansophie, London 1639) heraus
1638-1639 Versuche dramatischer Gestaltung des Unterrichtsstoffes: Theaterstücke "Diogenes Cynicus redivivus" (1638) und "Abrahamus patriarcha" (1639)
1641-1642 Aufenthalt in London auf Einladung Samuel Hartlibs und John Durys; Begegnung mit dem tschechischen Graphiker Václav Hollar; Schrift "Via lucis" (Der Weg des Lichtes) über eine Besserung der Gesellschaft mit Hilfe der Bildungsreform
Frühjahr 1642der Bürgerkrieg vereitelt Comenius Tätigkeit in England; Er lehnt die Einladung Kardinal Richelieus nach Frankreich ab und nimmt stattdessen das Angebot des niederländisch-schwedischen Kaufmanns Louis de Geer zu einer Reise nach Schweden an
Juni 1642 Reise über die Niederlande, Norddeutschland und Schweden in das von den Schweden beherrschte Elbląg (Nordpolen); im Juli Begegnung mit dem französischen Philosophen Rená Descartes, im September mit der schwedischen Königin Christine und dem Kanzler Axel Oxenstierna
1642-1648Aufenthalt in Elbląg; Arbeiten am Projekt eines neuen Systems von Schulbüchern
1644

wahrscheinlicher Arbeitsbeginn an seinen größtem Werk "De rerum humanarum emendatione consultatio catholica" (Allgemeine Beratung über die Verbesserung der menschlichen Dinge )

1646Comenius beendet das Lehrbuch "Methodus linguarum novissima" (Neueste Methode des Sprachunterrichts)
September 1646 Reise nach Schweden, neue Verhandlungen mit Königin Christine und Kanzler Oxenstierna
Sommer 1647Reise nach Deutschland, Bestrebungen um die Aufnahme der Forderungen der tschechischen Emigration in die Bestimmungen des Westfälischen Friedens
1647 Herausgabe der "Historia persecutionum ecclesiae Bohemicae (Geschichte der schweren Verfolgungen der böhmischen Kirche)
August 1648Rückkehr noch Leszno, am 6. August stirbt Comenius' zweite Frau; Wahl zum ersten Bischof der verstreuten Brüdergemeinde
1648-1650zweiter Aufenthalt in Leszno
17. Mai 1649dritte Eheschließung (mit Johanna Gajus)
1650 in Leszno erscheint das "Testament der sterbenden Mutter der Brüder-Unität", ein ergreifendes, dem tschechischen Volk gewidmetes Werk von großer ethischer Aussagekraft
1650-1654 Aufenthalt in Sárospatak, im Dienst der Fürstendynastie Rákóczi, der Herrscher von Siebenbürgen; Comenius hat den Auftrag, die fürstlichen Lateinschule in Sárospatak zu reformieren; Hoffnung auf die Eingliederung der Rákóczi in den Kampf gegen die Habsburger
1654"Ianua linguarum reserata" wird dramatisiert, es entsteht das Werk "Schola ludus" (Spielschule); die Schrift "Gentis felicitas" (Das Glück eines Volkes), ist dem Fürsten György II. Rákóczi gewidmet und ruft zu inneren Reformen in Siebenbürgen und zum Kampf gegen die Habsburger auf
1654-1656 dritter Aufenthalt in Leszno
1654 Hoffnung auf die Hilfe Englands und auf den Feldzug eines tschechischen Exulantenheeres zur Befreiung der Heimat
1655 Drucklegung der Schrift "Panegyricus Carolo Gustavo" (Lobrede auf Karl Gustav) , die den schwedischen König zur Errichtung religiöser Freiheit in Polen auffordert
April 1656 polnische Truppen brennen Leszno nieder, Comenius muss fliehen, verliert sein Hab und Gut; auch seine Bibliothek und die nicht veröffentlichten Manuskripte fallen dem Krieg zum Opfer
1656-1670Aufenthalt in Amsterdam
1657"Lux in tenebris" (Licht in der Finsternis), eine zusammenfassende Ausgabe älterer Prophezeiungen, die zum weiteren Kampf gegen die Habsburger und das Papsttum aufrufen
1657-1658Comenius gibt seine gesammelten pädagogischen Schriften, die "Opera didactica omnia" (Sämtliche didaktische Schriften), in vier Bänden heraus; ihren Bestandteil bildet auch die "Didactica magna" (Große Didaktik)
1658 Drucklegung des illustrierten Sprachlehrbuches "Orbis sensualium pictus" (Welt der Sinne in Bildern)
1659-1661theologische Polemiken gegen die niederländischen Sozinianer
1661"Epistola ad Montanum", ein umfangreiches Schreiben an den Amsterdamer Drucker Peter Montanus, Rekapitulation der bisherigen literarischen Tätigkeit
1662die Schriften "Panegersia" (Allgemeiner Weckruf) und "Panaugia" (Allgemeine Erleuchtung), die ersten zwei Teile von Comenius' Lebenswerk "De rerum humanarum emendatione consultatio catholica" (Allgemeine Beratung über die Verbesserung der menschlichen Dinge) erschienen
1663die Schrift "Letzte Posaune über Deutschland" zeigt sein Bestreben, die deutsche Öffentlichkeit im Sinne einer Universalreform zu beeinflussen
1665 "Lux e tenebris" (Licht aus der Finsternis), eine erweiterte Ausgabe der Prophezeiungen mit dem Aufruf zur Verbesserung der Welt
1665-1670 handschriftliche Sammlung von Aufzeichnungen über die erhoffte Verbesserung der Menschheit, die "Clamores Eliae" (Mahnrufe des Elias)
Mai 1667 in Amsterdam erscheint die Schrift "Angelus pacis" (Der Bote des Friedens), ein Aufruf zur Versöhnung Englands mit den Niederlanden und zur Abschaffung aller Kriege; persönliche Teilnahme des Comenius an den englisch-niederländischen Friedensverhandlungen in Breda (Abschluss am 13. Juli 1667)
1668 philosophisches Vermächtnis "Unum necessarium" (Das einzig Notwendige), Sehnsucht nach Frieden und Leben in Harmonie
1669kurze Autobiographie "Continuatio admonitionis fraternae (Fortsetzung der brüderlichen Mahnungen)
15. November 1670 Tod in Amsterdam
 22. November 1670

Bestattung im Gotteshaus der wallonischen reformierten Kirche in Naarden

zurück